LK Maschinenbau am Institut für Eisenhüttenkunde

Leistungskurs Maschinenbau schaut über den Tellerrand

Am 1. Juli 2014 hat die Q1 der Maschinenbauklasse des beruflichen Gymnasiums einen Ausflug an die RWTH Aachen gemacht. Dort wurde das Institut für Eisenhüttenkunde besucht.
Nach einem freundlichen Empfang, von Frau Dr. Kirsten Dahmen, wurde uns erklärt, welche Möglichkeiten der Beruf des Werkstoffingenieurs für uns bereithält. Für uns war es erstaunlich zu erfahren, dass es über 2000 verschiedene Stahlsorten gibt, wovon bis zu 35 in einem Auto verbaut sein können. Anschließend ging es dann auch los, mit der Besichtigung einiger Fachräume, in denen wir die Maschinen erklärt und vorgeführt bekamen. Wir erfuhren, dass einige Firmen die RWTH beauftragen die Stähle auf Härte und Festigkeit zu prüfen, um so die Sicherheit ihrer Produkte zu gewährleisten. Einige Mitarbeiter zeigten uns im Laufe des Tages ihren Arbeitsplatz und was sie dort machen. Unteranderem zeigten sie uns Maschinen, die Zugproben in wenigen Millisekunden zerreißen oder eine Leistung von bis zu 12 Megatonnen haben können. Wer schon mal neben einer solchen Maschine stand, der weiß, wie beeindruckend unsere heutige Technik ist.
Das letzte Verfahren was  wir uns an diesem Tag angesehen haben, war das Tiefziehverfahren.
Das Beste an diesem Verfahren war, dass wir es nach einmaligem Vorführen, selber durchführen durften.
Für uns war dieser Tag sehr aufschlussreich und informativ, da wir unser theoretisches Wissen, welches wir im Unterricht erlangt haben, mit dem Praktischen verknüpfen konnten.

Autoren: Jenny P., Marcel B., Florian G.
Verantwortlich: Petra Lambrecht